Dirk's Canadian Truckerjob

Dirk's Canadian Truckerjob

Trailertausch in Innisfail

On the RoadPosted by Admin Sun, November 02, 2008 21:01:18
Ich war einige Zeit auf Tour und die Socken und T-Shirts werden knapp. Jetzt habe ich meinen Dispatch (Disponenten) gebeten, mir eine Tour Richtung Saskatoon, Saskatchewan, zu geben. Gesagt, getan, mit einem leeren 53' (Fuss) -Auflieger von Edmonton Richtung Calgary. Ziel: Innisfail, Alberta.

Wie heisst es so bezeichnend in den canadischen Führerscheinbüchern: "Expect the unexpected". Als ich am Freitag um 05:45 den Speditionshof in Edmonton verlassen will um meine Load in Innisfail, Alberta, aufzunehmen, muss ich leider feststellen, dass es auch hier Fahrer/innen gibt, die nicht von Null bis Nullkommafünf denken (können oder wollen). Eingeparkt! Nachdem sich mein Tobsuchtskoller gelegt hat, finde ich einen Weg auf die Strasse. Fester Ladetermin 09:00 Uhr. Alles passt, bis ich den Highway verlasse:
Blog ImageWir brauchen kein Umleitung! Is' für Schwächlinge und Europäer! Der Flagman mit dem Stopschild (ganz links im Bild) stoppt den Verkehr und es werden erstmal zwei Auflieger voller Schotter abgekippt. Dann zieht der Grader das Geröllfeld eben und der Verkehr kann wieder rollen. 30 Minuten weg. Na ja, dann mache ich halt solange ein Bild von meinem Truck:Blog ImageWeiter gehts Richtung Ladestelle durch die Baustelle:
Blog ImageBlog ImageBlog ImageUnd wenn Du glaubst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo eine Strasse her smiley und du schaffst es zur Ladestelle. Zwar nicht pünktlich, aber "Hey", das ist Canada, kein Problem! Man muss sich hier echt umstellen. Vorbei mit der deutschen Hektik und 1.000%igen-Planung.
Blog ImageWährend der Auflieger beladen wird, habe ich Zeit um mein CB-Funkgerät einzubauen. Und da die Canadier absolut hilfsbereit sind, kommt Gary und geht mir zur Hand. Normal rangiert er mit seiner alten Mack-Zugmaschine Auflieger von einem Ladedock zum nächsten. Aber jetzt fungiert das Gefährt als Arbeitsbühne um an die Spiegelantennen meines Freightliners zu kommen. Zwei Stunden? Kein Problem! Lötkolben? "Hole ich zuhause" sagt er, entschwindet und kommt danach mit Werkzeug und Sandwiches zurück, die seine Frau mal eben für uns gemacht hat.
Blog ImageDann taucht mein Kollege James auf (eine Stunde später als bestellt...) und bringt den anderen Auflieger. Mein Trailer soll eigentlich nach British Columbia, seiner nach Saskatchewan. Wir tauschen und ich übernehme seinen Trailer unserer Company "Edge Transportation" nach Osten, Richtung meiner Heimat.Blog ImageNun kommt der bislang persönlichste Teil dieses Blogs: Auf meinen bisherigen Touren bin ich auf grossen Highways oder Interstates unterwegs gewesen. Jetzt geht es über ganz gewöhnliche, zweispurige Strassen, 900 Kilometer (!!!) nach Osten, Richtung Saskatoon. Felder, Wälder, Garnichts und Farmen. Ich fahre mit "meinem" Freightliner durch dieses unbeschreibliche Land. Der Himmel ist tiefblau und die abgeernteten Felder strahlen in purem Gold. Erfahrungen die ich bis dato nur während meiner Urlaubsaufenthalte erleben durfte. Und jetzt?!? Ich lebe hier, darf diesen Truck fahren und werde dafür sogar bezahlt!

Im Radio läuft der Garth Brooks-Song "If tomorrow never comes" und ich vergiesse Tränen vor lauter Glück endlich am Ziel eines jahrzehntelangen Traumes angekommen zu sein. DAS IST MEIN LEBEN! Und wer jetzt über mich urteilt und denkt: "Was für ein Spinner", soll mich einfach nur in Ruhe lassen! Blog Image
Blog ImageBlog ImageBlog ImageBlog Image
Auf dem Weg von Innisfail nach Osten, kann ich mir ein zufriedenes Lächeln nicht verkneifen.





  • Comments(0)//canadablog.dvh69.com/#post15